Selbst der Wettergott hatte ein Einsehen. Anstatt schweißtreibendes Training zu absolvieren, trafen sich am Mittwoch trotz des regnerischen Wetters immerhin noch 16 Sportler um mit dem Fahrrad zunächst zum Turmuhrenmuseum nach Neulußheim zu radeln.
Pünktlich um 18 Uhr wurden sie von Norbert Schäfer in Empfang genommen. Bei der sachkundigen und humorvollen Führung, beginnend vom Anfang der Zeitmessung bis zur größten Uhr der Welt, konnte er vieles berichten. Er erklärte auch die bis zu 500 Jahre alten, von ihm liebevoll restaurierten Originaluhrwerke, welche bis heute durch ihre präzise Mechanik faszinieren.
Kein Wunder, dass die Zeit schnell verging, zumal er noch die zahlreichen Fragen beantworten wollte. Unter großem Applaus und mit dem im Gästebuch schriftlich dokumentierten Versprechen, dass „ wir bald widda kumme, “ verabschiedete sich die
Sportgruppe.
Hat es während der Führung noch ordentlich geregnet, klarte der Himmel zusehens auf, so dass alle trockenen Fußes das Lokal Dioni erreichen konnten. Bei leckerem Essen wurde noch viel darüber gesprochen, dass wir in unserer Gemeinde doch ein einmaliges Museum haben.
Später als gedacht wurde dann der Heimweg angetreten. Alle waren sich einig, dass die Ausflüge unter dem Motto „Kulturradeln“ unbedingt fortgesetzt werden sollen.