Reinhard Kästner nahm erfolgreich an den Europameisterschaften der Masters im schwedischen Halmstad teil.

Nachfolgend Sein Bericht:

Schweden allein ist schon klasse. Die Leute nett, entspannt und total sportbegeistert. Und dann noch Eleiko. Feinstes Material, nur das Beste. Jeder hatte seine eigene Warmmachplattform mit 15 und 20kg Hantel, kompletten Scheibensatz (2fach!) und viel Platz.
Wettkampf war perfekt organisiert. Wiegen einzeln, Unmengen Kampfrichter, die alles überprüften z.B. die Länge des Tapes. Steigern nur mit Unterschrift und nur mit Akreditierung kam man „Hinein“. Hat sich wie Olympia angefühlt. Die Heber waren wirklich alle richtig gut, keiner technisch schlecht (von den unter 60jährigen) und nervös waren viele, da die Mindestmeldelast erhöht worden war und wenn man sie nicht schaffte, man keine Wertung, keine Medaille, ja nicht mal eine Teilnehmerurkunde bekam. Fast in jeder Gruppe gab es Heber, die ein Loch machten und im Falle von 3 ungültigen im Reisen, durfte man nicht mehr am Stossen teilnehmen!
Aus diesem Grund habe ich mit weniger angefangen als ich ursprünglich wollte. Ich wollte auf Nummer Sicher gehen und hatte sowieso auf die ersten 4 Plätze keine Chance (Zweikampfleistung 180 und über 200kg). Die Kampfrichter waren, je nach Land, teilweise extrem streng.
Ich habe 63kg, 67kg gerissen, 69kg ungültig und 91kg und 95kg gestossen. Um meinen 5. Platz abzusichern habe ich noch 96kg gestossen, aber 2:1 ungültig bekommen. Hat aber auch so gereicht. Übrigens wer zu schwer war, durfte meistens nicht starten, da man nicht die Norm für die höhere Klasse hatte. Gecoacht wurde ich von Jürgen Braun, Thorsten Böttger und von Henrik.
Inklusiv Scheibenschieber hatten sich 20 bis 25 Offizielle rund um die Heberplattform (Boden aus feinstem Holz!) postiert, sowie 2 schwedische Ärzte und ein „Oberarzt“ der IWF aus Amerika.
Wetter gut, Essen sehr gut, Halmstadt super (viel fürs Auge), jederzeit wieder.

Reinhard erreichte damit auch die Norm für WM in Barcelona und EM in Budapest nächstes Jahr.