Reinhard Kästner nahm erfolgreich an den Europameisterschaften der Masters im schwedischen Halmstad teil.

Nachfolgend Sein Bericht:

Schweden allein ist schon klasse. Die Leute nett, entspannt und total sportbegeistert. Und dann noch Eleiko. Feinstes Material, nur das Beste. Jeder hatte seine eigene Warmmachplattform mit 15 und 20kg Hantel, kompletten Scheibensatz (2fach!) und viel Platz.
Wettkampf war perfekt organisiert. Wiegen einzeln, Unmengen Kampfrichter, die alles überprüften z.B. die Länge des Tapes. Steigern nur mit Unterschrift und nur mit Akreditierung kam man „Hinein“. Hat sich wie Olympia angefühlt. Die Heber waren wirklich alle richtig gut, keiner technisch schlecht (von den unter 60jährigen) und nervös waren viele, da die Mindestmeldelast erhöht worden war und wenn man sie nicht schaffte, man keine Wertung, keine Medaille, ja nicht mal eine Teilnehmerurkunde bekam. Fast in jeder Gruppe gab es Heber, die ein Loch machten und im Falle von 3 ungültigen im Reisen, durfte man nicht mehr am Stossen teilnehmen!
Aus diesem Grund habe ich mit weniger angefangen als ich ursprünglich wollte. Ich wollte auf Nummer Sicher gehen und hatte sowieso auf die ersten 4 Plätze keine Chance (Zweikampfleistung 180 und über 200kg). Die Kampfrichter waren, je nach Land, teilweise extrem streng.
Ich habe 63kg, 67kg gerissen, 69kg ungültig und 91kg und 95kg gestossen. Um meinen 5. Platz abzusichern habe ich noch 96kg gestossen, aber 2:1 ungültig bekommen. Hat aber auch so gereicht. Übrigens wer zu schwer war, durfte meistens nicht starten, da man nicht die Norm für die höhere Klasse hatte. Gecoacht wurde ich von Jürgen Braun, Thorsten Böttger und von Henrik.
Inklusiv Scheibenschieber hatten sich 20 bis 25 Offizielle rund um die Heberplattform (Boden aus feinstem Holz!) postiert, sowie 2 schwedische Ärzte und ein „Oberarzt“ der IWF aus Amerika.
Wetter gut, Essen sehr gut, Halmstadt super (viel fürs Auge), jederzeit wieder.

Reinhard erreichte damit auch die Norm für WM in Barcelona und EM in Budapest nächstes Jahr.

 

Bereits zum 7. Mal richtete der ASV Ladenburg das Walter-Engel-Turnier aus. Das Open-Air-Turnier entwickelte sich inzwischen zu einer der größten Turniere in Deutschland. In diesem Jahr meldeten 69 Teilnehmer aller Leistungsklassen, bis hin zu Nationalmannschaftshebern.
Letztes Jahr Tom Schwarzbach, dieses Jahr Nico Müller und Matthäus Hofmann.
Der AC Neulußheim trat mit 4 von gemeldeten 6 Hebern an. Henrik Kästner und Houssam Al Jalbali mußten leider kurzfristig absagen.
Aufgrund des Wetters mußte allerdings zum ersten Mal in der Geschichte dieses Turniers in der Halle gehoben werden.

In der ersten Startgruppe traten alle Teilnehmerinnen an.
Vom AC gingen hier Celine Kästner bei den Juniorinnen (-53kg) und Jasmin Schaaf bei den Masters (AK2 -63kg) an den Start. Celine konnte im Reißen mit 38kg eine neue Bestleistungen erzielen und sicherte sich Platz 1 sowohl in ihrer Gewichtsklasse als auch in der Gesamtwertung der Juniorinnen.
Jasmin Schaaf trat in der „AK2 -63 kg“ an und holte mit 38kg im Reißen und 53kg im Stoßen den 2. Platz in der Altersklasse 2.

In der folgenden zweiten Startgruppe hatte das AC-Team mit Jens Mergenthaler (AK1 -94 kg) nur einen Heber am Start.
Jens Mergenthaler zeigte hier solide Leistungen und sicherte sich mit 6 gültigen Versuchen (110kg Reißen / 135kg Stoßen) sowohl in seiner Gewichtsklasse als auch in der gesamten Altersklasse Platz 1.

Mit Lukas Clark ging dann der letzte Heber für den Athletenclub in der Aktivenklasse an die Hantel.

Er ging bei den Junioren in der Gewichtsklasse -85kg an die Hantel und absolvierte hier in Ladenburg erst seinen zweiten Wettkampf überhaupt. Das war ihm auch gleich beim Reißen deutlich anzumerken. Beim warm machen noch ohne Probleme, machte sich die Nervosität auf der Heberbühne deutlich bemerkbar und Lukas konnte keinen gültigen Versuch absolvieren. Er scheiterte dreimal an der Anfangslast von 60kg.
Im Stoßen lief es dann deutlich besser und er konnte mit 83kg, 88kg und 90kg 3 gültige Versuche in die Wertung bringen.

Insgesamt waren Heber aus 21 Vereinen am Start. In der Vereinswertung konnte trotz der kurzfristigen Absagen der 5. Platz erreicht werden.

Der betreuende Trainer Michael Jäger zeigte sich sehr zufrieden mit den unerwartet starken Leistungen der AC´ler wenn man berücksichtigt, das alle noch am Beginn der Vorbereitung für die kommenden Herausforderungen in der Landesliga Nord und Bezirksliga Rhein-Neckar sind.

Im Rahmen der diesjährigen technischen Tagung des Bezirks Rhein-Neckar wurde unserem Abteilungsleiter Jens Mergenthaler der Pokal für den Gewinn der Meisterschaft der Runde 2016/2017 von Sportwart Walter Schüßler überreicht.
Durch den Gewinn der Meisterschaft in der Bezirksliga hat sich der AC Neulußheim den Aufstieg in die Landesliga Nord gesichert.